Unsere Konzertreise nach Finnland im Sommer 2009

Am 6. Juni ist es endlich soweit: Nach vielen Wochen und Monaten der Planung, Aufregung, Vorfreude und natürlich eifrigen Probens trudeln die BelCanti samt ihren Familien (immerhin 15 Kinder sind dabei) im Bus vor dem Hauptbahnhof in Helsinki ein. Einige kommen direkt vom Flughafen, andere haben sich schon ein Weilchen in Finnland akklimatisiert und konnten früher anreisen. Die Wiedersehensfreude im Bus ist groß und alle sind gespannt, was die Finnland-Reise bringen wird - für viele ist es der erste Aufenthalt in Nordeuropa.

Insgesamt drei Konzerte stehen bei der Reise auf dem Programm, in Lappeenranta (Südkarelien), Tuusula und Helsinki. Zunächst geht es also in Richtung Osten nach Karelien, wo wir gleich das finnische Landleben genießen können. Auf dem Campingplatz sind die meisten von uns in kleinen Holzhütten untergebracht, und natürlich gibt es eine Sauna für alle, wunderbar direkt am See gelegen. Aufgrund der doch eher kühlen Temperaturen wird die Sauna zum Lieblings-Aufenthaltsort vieler Chormitglieder für die nächsten Tage. Am 7. Juni stehen dann gleich zwei Auftritte auf dem Programm, der erste schon frühmorgens für einen kleinen Teil des Chors, der einen Gottesdienst musikalisch mitgestaltet. Bis zum abendlichen Konzert in der Lappeen Marian kirkko, einer sehr schönen Holzkirche mitten im Ort, ist dann noch etwas Zeit, um sich den Ort anzusehen und noch einmal zu proben. Beim Konzert in der sehr stimmungsvollen Holzkirche sind auch zahlreiche Mitglieder des finnischen Gastchores anwesend, mit denen wir am folgenden Tag auch noch eine sehr schöne Schiffsfahrt auf dem Saimaa-See unternehmen. Neben der wunderbaren Natur faszinieren vor allem das Licht und die nicht enden wollende Helligkeit. Da gehen sogar die Kleinsten nach dem Grillabend mit Mützen und dicker Jacke nicht vor 23.00 Uhr ins Bett.

Am 9. Juni geht die Reise über die malerische Kleinstadt Porvoo wieder zurück nach Helsinki, wo wir unsere gemütlichen Holzhütten schweren Herzens gegen eine Jugendherge eintauschen müssen. Am 10. Juni ist dann wieder ein Konzerttag und wir fahren an unseren nächsten Auftrittsort Tuusula, ca. 30 km nördlich von Helsinki gelegen. Auf dem Weg besichtigen wir das idyllisch mitten im Wald gelegene Ainola, wo Jean Sibelius mit seiner Familie lebte. Da singt es sich schön - und auch das Klavier von Sibelius darf von uns gespielt werden. Das Konzert in Tuusula findet wieder in einer wunderbaren Holzkirche statt, die vor allem auch durch ihre Lage direkt am See von Tuusula begeistert. Mendelssohn und Brahms, Bach und Buchenberg, Distler und Whitacre stehen unter anderem auf dem Programm. Und schließlich drückt uns noch ein finnischer Komponist, der das Konzert besucht hat, sein neuestes Werk in die Hände - vielleicht schafft es ja demnächst den Weg in eines unserer neuen Programme.

Am Donnerstag, 11. Juni, ist dann unser letztes Konzert und der Höhepunkt unserer Tour - wir treten in der Felsenkirche in Helsinki auf, die den gesamten Chor sowohl durch die tolle Akustik als auch durch ihre einzigartige Architektur beeindruckt und uns zu einer wunderbaren Aufführung motiviert. Für uns ist es eines der schönsten und besten BelCanto-Konzerte überhaupt. Nach einer ausgiebigen Nachfeier wird es dann am Freitag sportlich, denn wir machen unter kundiger Führung von Gunnar und Sari (der Vorteil, wenn ein Bariton mit einer Finnin verheiratet ist) eine Fahrradtour durch Helsinki, auf der es nicht nur die klassischen Sehenswürdigkeiten, sondern auch interessante Neubaugebiete zu bestaunen gibt. Zum Abschluss fahren wir abends mit der Fähre nach Suomenlinna, der Festungsinsel vor den Toren Helsinkis, wo wir unsere Finnland-Reise mit einem leckeren Abendessen und nochmals viel Gesang abrunden. Eine rundum gelungene Reise mit vielen neuen Eindrücken und vor allem auch viel Spaß und schönen gemeinsamen Erlebnissen geht zu Ende.